»

Nov 09

Meditation mit Sri Chakra Yantra

Yantra Wandtattoo in der Farbe elfenbein

Yantra Wandtattoo in der Farbe elfenbein

Als das kraftvollste Yantra (Energiediagramm) im Universum wird das Sri Chakra Yantra bezeichnet.
Das Yantra hier als Wandtattoo und Wanddekoration in Ihrem Zu Hause setzt Energien frei, die der Seele helfen ihre spirituellen und materiellen Wünsche zu verwirklichen.
Das Sri Yantra setzt sich aus insgesamt 2816 Energien oder Göttinnen zusammen. Die Verehrung dieses Yantras heißt, dass man all diese Energien verehrt. Es ist die Quelle um alle irdischen Wünsche zu erreichen und Erfüllung aller Wünsche durch die kosmische Kraft.
Das Yantra kann als Werkzeug zur Meditation benutzt werden:
das heisst absichtsfreies Betrachten und Konzentration auf das Yantra.
Die göttlichen Energieschwingungen werden freigesetzt.
Die Energieschwingungen eines Yantra werden auch übertragen durch das Aufhängen in Meditationsräumen, Praxen oder ihrem Zuhause.
Das Sri Chakra Yantra vermittelt in Zeiten des Wandels und der Unbeständigkeit ein Gefühl der Ordnung und Struktur in Ihrem Wohnbereich und weckt Lebensfreude.

Versuchen sie das Yantra in sich selbst zu fühlen. Es kann auch unter das Bett gelegt werden oder am Körper getragen werden. Mit der Konzentration auf das Yantra wird das  Bewusstsein von der Aussenwelt immer mehr zurückgezogen um nach Innen zu schauen dabei kann das Bewusstsein erweitert werden.

Ein Yantra harmonisiert den Wohnbereich reinigt energetisch und lädt auf.
Auch in Praxen, Büros und Krankenzimmern, ist ein Sri Chakra Yantra sehr geeignet.
Heilbehandlungen aller Art können unterstützt und möglicherweise beschleunigt werden.

Ein Yantra als Wandtattoo ist einfach und schnell anzubringen, (Videoanleitung) dabei können Sie die Farbe und Grösse frei wählen.

Die drei Pfade der Spiritualität im Hinduismus sind Yantra, Mantra und Tantra.

Dabei steht Yantra für den Pfad losgelöster Handlung,
Mantra für den Pfad der Erkenntnis und
Tantra für den Pfad der Hingabe.

Ein Mantra ist eine Klangschwingung. Es stellt einen Aspekt des Göttlichen in Form eines Lautes dar.
Rezitieren wir ein Mantra, setzen wir diese göttliche Schwingung frei.
Ein Yantra gilt als Repräsentation des Göttlichen und kann als physischer Ausdruck eines Mantra betrachtet werden:
Das Mantra stellt einen Aspekt des Göttlichen in Form eines Lautes dar, das Yantra dagegen in Form einer geometrischen Figur.

Aufbau des Yantra
Am Anfang geht es um einen Punkt, den Bindu: äußerste verdichtete Energie – die gesamte kosmische Energie.
Der Kreis steht für die zyklische Entwicklung des Sichtbarwerdens.
Der zentrale Punkt mit dem Umkreis symbolisiert auch Shiva-Shakti. Je geringer der Radius, um so höher die Frequenz.
Wenn es keinen Radius mehr gibt und Punkt und Umkreis eins geworden sind, haben sich Shiva und Shakti vereint.
Das Dreieck steht für den Geschlechtsaspekt der Energie, die Spitze nach oben bedeutet männliche, die Spitze nach unten weibliche Kraft.
Das Quadrat: stabil und fest, bildet es das Element Erde, die Kraft der Verdichtung und der Manifestation
Beim Yantra ist das Quadrat ein heiliger Bezirk, der durch 4 t-förmige Pforten, die Initiationsschwellen sind und zur Außenwelt geöffnet.
Der Lotus: für den Tantriker eine Konzentrierung subtiler Energie, die Blüte ist auch die Yoni, das weibliche schöpferische Prinzip
Die vier Tore des Yantra stehen für die vier Himmelsrichtungen, symbolisch für die Verbindung des geheiligten Raums des Yantra zur Außenwelt.
Die meisten Yantras setzen sich aus einer unterschiedlichen Kombination dieser Elemente zusammen.

Die heiligen Formen und Ihre Energie

Yantras spiegeln die Konzepte des Kosmos wieder und symbolisieren damit aber gleichzeitig auch spirituelle Aspekte des menschlichen Erfahrungsspektrums.
Durch konstantes Aufladen des Yantras wie zum Beispiel durch die rituelle Verehrung erwacht die in der feinstofflichen Form schlummernde spirituelle Kraft und wird für den Praktizierenden erlebbar.

Yantras können zwei- oder dreidimensional sein. Zweidimensionale Yantras werden in der Regel auf Papier, Stoff und andere Materialen gezeichnet.
Dreidimensionale Yantras sind meistens Strukturen aus Metall, zuweilen aus Kristall oder Stein, oft Maha Meru genannt.

Das beeindruckendste Maha Meru weltweit ist allerdings der Sri Maha Meru Nilaya Tempel in Devipuram selbst. Er ist ein dreidimesionales Yantra als architektonischer Bau. 108 Yogini-Statuen bewohnen den Tempel, fast lebensgroß, sinnlich und anmutig.
Nach Sri meru Yantra dreidimensional gebaut

Sri Amritananda Natha, ein großer Guru in Südostindien und Begründer des Ashrams Devipuram baute diesen Tempel.
Der promovierte Atomphysiker bezeichnet Maha Meru als den intelligenten genetischen Code des Kosmos und erklärt, dass die Formen und die Geometrie von Yantras spezifische schöpferische, heilende usw. Frequenzen und Energiemuster ausstrahlen sowie friedliche, organisierende und liebende Frequenzen anziehen.
Maha Merus werden von ihm auch zur Heilung, energetischen Reinigung, Herstellung von innerer und äußerer Balance und zum Schutz eingesetzt. Sie werden in verschiedenen Größen und aus unterschiedlichen Metallen in höchster geometrischer Präzision und begrenzter Auflage hergestellt.


Ein Yantra als Heiliges Diagramm kannst du für deine eigene Transformation nutzen

Das Yantra benötigt ständige Verehrung durch physische und metaphorische Opfergaben dann wird es zu dem Werkzeug für deine eigene Transformation.

 

1 Kommentar

  1. Christof

    Ja, Yantras sind wirklich ganz wunderbar.
    Vor allem das beschriebene Shri Yantra ist sehr besonders und universell.
    Habe gerade eben zufällig am letzten Wochenende gelernt es herzustellen.
    Als großes Tatoo an der Wand ist es sicher sehr stark für Raum und Mensch.
    Und ganz toll für die Meditationspraxis.

    OM FRIEDEN !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*